Seit Ende September sind wir wieder nach ISO 9001:2015 rezertifiziert. In diesem Artikel möchten wir Ihnen ein Einblick in den Zertifizierungsprozess geben und aufzeigen, wie wir uns stetig für unsere Kunden verbessern.

Die Entscheidung für Verbesserung der Prozesse fiel uns leicht

Bereits 1997 fiel die Entscheidung das Unternehmen nach ISO 9001 zu zertifizieren und beruhten Großteiles darauf, die Wettbewerbsfähigkeit durch ein anerkanntes Qualitätssiegel zu steigern. Die unternehmerischen Kernprozesse, die größtenteils schon dokumentiert oder klar in den Köpfen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verankert waren, sollten zertifiziert und in einem eigenen Qualitätshandbuch erfasst werden.

Eine zusätzliche Motivation war das Potenzial für eine laufende und strukturierte Verbesserung der Abläufe und Dokumentationen sowie die höhere Kommunikationsfähigkeit strategisch wichtiger Grundlagen, wie etwa dem Unternehmensleitbild.

Das Baustellen-Team von RSB Formwork Technology freut sich über Verbesserung
Quelle: RSB.info

Durch die Revision der ISO 9001 (2015) die den Fokus weniger auf strikte Dokumentationsvorgaben und mehr auf ein lebendes Qualitätsmanagementsystem legt, sowie einhergehend mit der Einführung eines neuen ERP Systems (Enterprise-Resource-Planning) für das Unternehmen, eröffnete sich uns zusätzlich auch die Möglichkeit, eine Aktualisierung bzw. Überarbeitung vorhandener Dokumentationen und Unternehmensprozesse durchzuführen. 

Im Jahr 2020 wurden dann nochmals große Anstrengungen unternommen und Teile des QS Systems grundlegend überarbeitet. Dabei wurde großer Wert auf den Aufbau und die Gliederung des Systems in Anlehnung an die ISO 9001:2015 gelegt.

Das Audit

Am 23. und 24. September fand das 8. Wiederholungsaudit statt. Das Audit wurde von Auditor(en) der TÜV SÜD Gruppe auf Basis der Auditgrundlagen durchgeführt.

Grundsätzliche Ziele des Audits waren die Überprüfung und die Bewertung:

  • der Konformität des Managementsystems mit der(n) Auditgrundlage(n)
  • der Fähigkeit des Managementsystems, die geltenden gesetzlichen, behördlichen und vertraglichen Anforderungen (bindende Verpflichtungen) zu erfüllen
  • der Wirksamkeit des Managementsystems und den Rahmen für mögliche Verbesserungen des Managementsystems
  • der Eignung des Managementsystems, die festgelegten Ziele dauerhaft zu erfüllen

Dabei wurden keine Abweichungen vorgefunden und folgende positiven Anmerkungen durch die Auditoren angeführt, die das Management von RSB sehr wohlwollend entgegengenommen hat.

  • Die Vorlagen des Management-Reviews wurde übersichtlich gestaltet
  • es wurden die Qualitätsziele sowie die Risiken und Chancen komplett neu eruiert bzw. erfasst und bewertet. Die Erneuerungen sind hervorragend umgesetzt.
  • Seit dem letzten Audit wurde eine große Verbesserung in Bezug auf die Managementsystemdokumentation festgestellt.
  • Kompetentes Personal und die hohe Bereitschaft der Mitarbeiter sich weiterzubilden.

Das Zertifikat wurde uns nun übermittelt, womit wir offiziell wieder die ISO 9001 Zertifizierung erreicht haben.

Ausblick

Die Gültigkeit des Zertifikats beträgt nun weitere 3 Jahre. Zwischen den externen Zertifizierungsaudits wird jährlich auch ein internes Audit sowie ein Überwachungsaudit durchgeführt, in welchen jeweils die zur Verbesserung definierten Punkte vom vorhergehenden Audit herangezogen und überprüft werden.

Für RSB gilt es weiterhin das QMS (Qualitätsmanagementsystem) zu leben und laufend die Prozesskennzahlen zu überwachen und Maßnahmen zur Weiterentwicklung und Verbesserung durchzuführen.

Fazit

Der Aufwand zum Erhalt einer Zertifizierung ist nicht zu unterschätzen. Wir konnten jedoch die Zertifizierungsprozesse beschleunigen, da mit einem sehr strukturierten und überarbeiteten Qualitätsmanagementsystem gearbeitet wird und sich eine nahezu vollständige und konstant angepasste Dokumentation über die Jahre etabliert hat. 

Weiters ist es ein großer Vorteil, dass die ISO 9001 die Kundinnen und Kunden sowie die ständige Verbesserung in den Vordergrund stellt, denn bei der agilen Durchführung von Projekten trifft beides aufeinander. Feedback vom Kunden einzuholen und einzuarbeiten, sowie die laufende Verbesserung von internen Abläufen durch Retrospektiven gehören bei uns zum Standard der Projektentwicklung und mussten nicht erst eingeführt werden.

(Auszug aus dem Bericht des Qualitätsbeauftragten)